Die Subjektivierung des Verwaltungsrechts

Schmidt, Tanja: Die Subjektivierung des Verwaltungsrechts

Dargestellt anhand der Entwicklung der Ermessensansprüche innerhalb der ersten zwei Nachkriegsjahrzehnte. Eine der interessantesten Entwicklungen des Öffentlichen Rechts im Geltungsbereich des GG ist die Subjektivierungstendenz. Tanja Schmidt legt in ihrem Werk die Subjektivierung anhand der Entstehung subjektiver Rechte im Bereich des Verwaltungsermessens offen und untersucht rechtsgeschichtlich die Entstehung der Ansprüche auf fehlerfreie Ermessensentscheidung und auf bestimmte Ermessensentscheidung. Ausgehend von einer Einführung in die Lehre vom Ermessen und vom subjektiven öffentlichen Recht zeichnet sie die Entwicklung der Ermessensansprüche unter dem wechselseitigen Einfluss von Rechtsprechung und Rechtswissenschaft nach. Vor dem Hintergrund der Umsetzung des neuen Verfassungsrechts in einfachgesetzliches Verwaltungsrecht nach 1949 gelingt es der Autorin, im Detail nachzuvollziehen, wie ein anderes, neues Verständnis der Bürger-Staat-Beziehung Wirklichkeit werden konnte. 333 Seiten, broschiert (Schriften zum Öffentlichen Recht; Band 1012/Duncker & Humblot 2006) schwarze Filzstiftstriche auf Schnitt

statt 74,00 €   7,40 €   (inkl. MwSt., zzgl. Versand)

Bestell-Nr.: 6760 Sprache: Deutsch Gewicht: 444 g
Sachgebiete: Öffentliches Recht | Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts
Lieferzeit: 2-7 Tage (gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier)

Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.