Elite

Reitmayer, Morten: Elite

Sozialgeschichte einer politisch-gesellschaftlichen Idee in der frühen Bundesrepublik. Das Buch untersucht, weshalb der Elite-Begriff erst nach 1945 in Deutschland eine tragende Rolle zur Beschreibung der politisch-sozialen Ordnung spielte. "Elite" wird dabei als eine bestimmte Form des Meinungswissens über die Ordnung der Gesellschaft verstanden, das im Wesentlichen auf vier Annahmen basiert: 1. Jede Gesellschaft zerfällt in die Elite und die Nicht-Elite. 2. Die Elite bildet den (einzig) relevanten Teil einer Gesellschaft. 3. Eliten werden sozial wirksam durch die Herstellung eines Konsenses, nicht durch Unterwerfung. 4. Elite-Mitglieder werden in Systemen der Leistungsauslese unter Konkurrenzbedingungen ausgewählt. Damit wurde der westdeutschen Gesellschaft genau die stabile politisch-ideelle Ordnung gegeben, die den politischen Systemen seit 1871 fehlte. 628 Seiten mit 6 Tab., gebunden (Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit; Band 28/Oldenbourg Verlag 2009) leichte Lagerspuren

statt 74,80 €   7,48 €   (inkl. MwSt., zzgl. Versand)

Bestell-Nr.: 9078 Sprache: Deutsch Gewicht: 818 g
Sachgebiet: Geschichte der Jahre 1950-1989
Lieferzeit: 2-7 Tage (gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier)

Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.